29. Mai 2018

29. Mai 2018, Dienstag
Position unbekannt


Die Regenzeit nähert sich unaufhaltsam. Die Temperaturen steigen weiter genauso wie die Luftfeuchtigkeit.
Es ist 22 Uhr am Abend als ich diese Zeilen schreibe und das Thermometer zeigt noch immer 31 Grad!
Natürlich sind dies keine neuen Erfahrungen für mich, nach fast 11 Jahren sollte man daran gewöhnt sein, aber was hier in Süd Ost Asien fehlt, ist der beständige Passat Wind wie in der Karibik oder der Südsee, der die schwüle Hitze erträglicher macht.
Aber was solls, immer noch besser als zu frieren oder sich über deutsche Politik aufzuregen und wozu gibt es schließlich Ventilatoren an Bord.

Die Hitze hält uns jedoch nicht davon ab die Vielseitigkeit der einzelnen Inseln weiter zu erkunden.
Auf einer Insel östlich der Hauptstadt Khua fanden wir eine interessante Fischerhütte, zusammengezimmert aus den verschiedenen Treibgut Gegenständen, die es hier haufenweise gibt. Mit anderen Worten, gezimmert aus angeschwemmten Abfall.

Dennoch hat die Hütte etwas liebevolles, so wie sie da zusammengeschustert einsam auf der Insel steht, denn Fischer trafen wir keine.
Dafür direkt hinter dem Haus ein Sumpf bzw. Mangrovengebiet in welches mich Freldelyn mal wieder unbedingt schleifen wollte.
Warane, Affen, Schlammspringer, Schlangen, Riesenschnecken, bunte Vögel. Meist jedoch ist die Kamera viel zu langsam, oder besser gesagt der Kameramann oder die Kamerafrau, um alles im Bild festzuhalten.
Es ist unglaublich welche Vielfalt an Leben diese kleinen unbewohnten Eilande in diesem Naturschutzgebiet rund um Langkawi bieten und wie gut ein kaltes Bier dann an Bord nach so einer Saunaexpedition schmeckt.

Werbung