Ko Phi Phi

21. November 2018, Mittwoch
7° 44' 32" N, 98° 46' 7" E


Unser Weg führt uns weiter nach Norden.

Leider wollen die Winde mal wieder nicht so wie wir und so brummt der Schiffsdiesel (um Gottes Willen DIESEL !!!) Stunde um Stunde vor sich hin und schiebt Odin über das ruhige Meer.

Wir ankern vor Ko Lanta für einige Tage, und nutzten auch hier die Zeit, um um mit unserem neuen Webmaster Tobias Launer in Deutschland an weiteren Verbesserungen der neuen "odinsailing.de" zu arbeiten.
So gibt es jetzt zum Beispiel die Rubrik KARTE in der ihr fast alle Destinationen der Odin nachsehen und lesen könnt! (Klickt mal drauf!)

Wiind kommt auf und wir segeln weiter in Richtung der Ko Phi Phi Don.

Als wir im letzten Jahr die kleine Schwester von Phi Phi mit ihrer weltberühmten Maya Bay besuchten, in der der Film -THE BEACH- mit De Caprio gedreht wurde, waren wir von den Touristenmassen entsetzt. Bis zu 5000 Touristen und hunderte von Ausflugsbooten machten diesem Naturjuwel Jahr um Jahr, Tag um Tag den Garaus.
Jetzt ist es komplett gesperrt, damit sich die zerstörte Natur erholen kann und niemand, aber auch gar niemand darf der Insel zu nahe kommen. Gut so!
Die Natur fängt an sich zu erholen.

Ko Phi Phi Don, die große Schwester ist eigentlich auch ein Unterwasser-Naturschutzgebiet, aber das interessiert im korrupten Thailand niemanden.
Unzählige Touri Speedboote und Longtails mit ihrem Mörder Lärm von Kampfhubschraubern, durchpflügen mit Vollgas die Gewässer. Es ist nicht verwunderlich dass es hier oft zu Unfällen mit Personenschäden kommt, denn Seemannschaft ist für die schlecht ausgebildeten Führer der Boote ein Fremdwort.

Wir ankern Abends abseits vom Trubel vor einem kleinen traumhaften Sandstrand, um am nächsten Morgen festzustellen, dass es ein Abseits hier nicht gibt.
Dutzende Ausflugsboote speien hunderte meist Chinesische Touristen an den Strand.
Obwohl das Wasser eigentlich ruhig ist, schwankt Odin wie ein Kuhschwanz von links nach rechts, stampft an der Mooring, da die Thai Kapitäne mit Vollgas durchs Ankerfeld pflügen und einen immensen Wellengang verursachen.

Wir lassen das Beiboot zu Wasser und verbringen den Tag im Touristentrubel von Ko Phi Phi Don und kehren erst am Abend zu Odin zurück, die jetzt in der flachen unschuldigen See eine traumhafte Nacht verspricht.


Werbung