Adrenalin Schock

06. Juli 2015, Montag
22° 32' 7" S, 167° 8' 15" E


Die See im Atoll ist ruhig, der Wind ist eingeschlafen und beruhigend tucker der Schiffsdiesel vor sich hin.
Der versprochene Westwind ist ausgeblieben und so motore ich Stunde um Stunde in Richtung der Ile des Pins, der angeblich schoensten Insel im weltgroessten Atoll der Welt, dem Atoll Neukaledoniens.
Immer wieder begleiten mich Delfine, umspielen den Bug der gemaechlich unter Motor dahinfahrenden Odin, bis ihnen langweilig wird und sie wieder ihrer Wege ziehen.
Regenwolken ziehen auf und bringen den versprochenen Westwind, aber nach zwei Stunden schlaeft dieser wieder ein und ich muss die Segel bergen und wieder Dinosaurier verbrennen. (Dieseln;)
Der Autopilot macht seine Arbeit und ich liege gemuetlich im Cockpit und lese.
Langsam kommt wieder etwas Wind auf und ich frage mich ob es sich lohnt Segel zu setzten,
ploetzlich gibt es ein ohrenbetaeubendes Fauchen...Scheisse was ist jetzt?...Motor kaputt...?....
In irgendetwas reingerammt...? Nach Fisch stinkendes Wasser spritzt mir ins Gesicht.
Im Bruchtei einer Sekunde stehe ich senkrecht an Deck , vollgepumpt mit Adrenalin und schau mich um.
Der Wahnsinn, unglaublich, keine 50 Meter Steuerbord von mir ist ein riesiger Buckelwal aufgetaucht, hat ausgeblasen und glotzt mich mit seinen schwarzen Augen an!
Neben ihm taucht sein Kumpel auf, oder ist seine Freundin, und macht das gleiche.
Waaaahsinn, wo is die Kamera?
Bis ich sie finde ist der Zweite bereits abgetaucht, fand mich wohl nicht so interesant...pffft!
500 Meter vom Schiff entfernt springen die beiden Kolosse scheinbar schwerelos in die Luft, drehen sich und klatschen mit ihren Zig Tonnen zurueck ins Wasser. Was fuer ein Anblick!
Ich moechte das ganze filmen, aber....der Akku Batterie der Kamera ist leer. Mist!
Als ich noch unter dem Eindruck dieses imposanten am Ankerplatz von Ile des Pins ankomme, faengt der Wind an zu wehen. Na Bravo!
Die Bucht ist super geschuetzt nach allen Seiten, ausser nach Westen...und daher weht der Wind.
Naja, dachte ich mir, der schlaeft bestimmt wieder ein. Aber, wie das Leben so spielt, er wird noch zum Starkwind mit ueber 30 Knoten und ich verbringe ne Nacht wie auf den Rodeo Gaul, so sehr steht der Schwell in diese traumhafte Bucht und laesst Odin auf und ab huepfen.
Die Wale waeren bestimmt beeindruckt gewesen. ;)

Auf meinem Merkzettel steht jetzt:

1.Immer Akkus laden!
2.Dem hiesigen Wetterbericht nicht glauben!
3.Egal, Hauptsache ich bin hier!

Werbung