Geniale Navigatoren

19. Mai 2012, Samstag
16° 30' 30" S, 151° 45' 18" W


Wie ihr ja wisst, waren die Polynesier bereits Jahrhunderte vor Columbus, Magelan, Cook und Co. ein Volk ausgezeichneter Seefahrer und Entdecker.
Anders als wir Europäer, haben sie allerdings keine anderen Völker unterdrückt, versklavt, ausgeraubt und ermordet. Sie haben bis dahin unbekannte Inseln und Länder des Pazifiks entdeckt und besiedelt.
Polynesier waren die besten Navigatoren aller Zeiten. Aufgrund ihrer genauen Beobachtungen und Kenntnisse von Wind, Wetter, den Meeresströmungen, Wolkenbildungen, Sternenkonstellationen im Jahresverlauf, sowie Verhaltensweisen von Fischen und Vögeln konnten sie gezielt solche ausgedehnten Reisen unternehmen.
Von Hawaii bis nach Neuseeland fuhren sie auf ihren bis zu 25 Meter langen hochseetauglichen Katamaranen, mit bis zu 80 Personen, samt Vorräten, Saatgut, Setzlingen und Nutztieren ins unbekannte.
Um dieser Navigatorischen Kultur zu gedenken, wurde die Aktion
„TE MANA O TE MOANA“ (Sprit oft the Sea) gestartet.
Völker aus dem gesamten Pazifik Raum, haben die stabilen und schnellen Katamarane (mit Hilfe eines Deutschen Sponsors) nachgebaut.
Aus Hawaii, Franz. Polynesien, Samoa, Fidschi, den Cook Inseln, Tonga, Neuseeland, Neukaledonien und den Salomonen Inseln kamen die Crews und befuhren zusammen tausende von Meilen, mit ihren historischen Katamaranen die Südsee, um an ihr kulturelles Erbe zu erinnern.
Sogar ne reine Frauencrew, zusammengewürfelt aus allen pazifischen Ländern, war mit einem eigenen Kat dabei.
Logisch, dass die Einheimischen hier auf Bora Bora ihre Helden bis in die Nacht feierten....allerdings....die Nacht kommt hier sehr früh ;o)

Werbung